Welche Stoffe fürs Sofa

Welcher Stoff eignet sich für Sofas am besten?

Kaum einem Möbelstück kommt so viel Bedeutung zu wie dem Sofa. Als Herzstück Ihres Wohnzimmers stellt es einen zentralen Platz dar, an dem sich das familiäre Beisammensein maßgeblich abspielt. Damit Sie sich vollends wohlfühlen können, ist es besonders wichtig, den richtigen Stoffbezug für Ihr Sofa auszuwählen. Welche Auswahl Sie dabei haben und worauf Sie achten sollten, erfahren Sie hier.
Inhalt:

Das Wichtigste in Kürze

Bei der Wahl Ihres Sofa-Stoffes können Sie sich zwischen den folgenden Materialien entscheiden:

  • Leder ist als Kunstleder oder glattes bzw. raues Echtleder verfügbar. Es gilt als sehr beständig, kann aber als raues Leder eine aufwendigere Pflege verlangen.
  • Naturfasern sind sehr atmungsaktiv und feuchtigkeitsregulierend. Allerdings kann sich die Reinigung etwas schwieriger gestalten.
  • Kunstfasern sind ein lichtechter und strapazierfähiger Stoff fürs Sofa. Sie bieten aber kaum Atmungsaktivität oder Feuchtigkeitsregulierung.
  • Mischgewebe bestehen aus einer Mischung aus Natur- und Kunstfasern. Dadurch profitieren Sie von den Vorteilen beider Faserarten.

Es gibt vier wichtige Qualitätsmerkmale für Stoffe, die Sie vor dem Kauf berücksichtigen sollten: 

  1. Ein wichtiges Qualitätskriterium für Couch-Stoffarten stellt die Scheuerbeständigkeit dar. Dabei geht es darum, wie beständig der Stoff gegen Reibung ist.
  2. Außerdem ist es wichtig, dass ein Sofabezug möglichst wenig Pilling aufweist. Pilling sind die kleinen Knötchen, die sich auf Stoffen bilden können.
  3. Eine genauso wichtige Rolle spielt die Abriebfestigkeit. Ein hochwertiges Sofa sollte auf keinen Fall abfärben.
  4. Je unempfindlicher ein Sofastoff gegenüber Sonneneinstrahlung ist, desto hochwertiger ist er. Die Lichtechtheit ist also ein weiteres Kriterium.

Haustiere oder Kinder stellen Ihr Polstermöbel vor unterschiedliche Herausforderungen. Auch diese sollten Sie bei der Stoffauswahl unbedingt berücksichtigen.

Welche Sofastoffe und -materialien gibt es?

Bei Ihrem Sofabezug haben Sie unterschiedliche Materialien zur Auswahl. Wir stellen Ihnen verschiedene Optionen mit ihren Vor- und Nachteilen vor. 

1. Leder

Einen besonders edlen Look in Ihrem Wohnzimmer erzielen Sie durch ein Ledersofa. Dabei haben Sie die Wahl zwischen Kunstleder, glattem und rauem Leder. 

Echtleder weist eine hohe Langlebigkeit und Beständigkeit auf. Auch Kunstleder zeichnet sich durch diese Qualität aus, ist aber anfälliger für Risse.

Allerdings gilt raues Leder als sehr pflegeintensiv im Vergleich zu glattem Leder oder Kunstleder. Während glattes Leder oder Kunstleder einfach abgewischt werden kann, sollte raues Leder regelmäßig gebürstet werden. So setzt sich kein Staub fest.

Sofa-Material Leder
Ein Sofa aus Leder ist besonders langlebig und edel.

Da es sich bei Leder um ein offenporiges Material handelt, ziehen Flüssigkeiten schnell ein. Somit ist es recht anfällig für Flecken. Um dem entgegenzuwirken, sollte ein raues Ledersofa zu Anfang imprägniert und anschließend regelmäßig mit speziellem Leder-Pflegemittel versorgt werden.

Beim Sofa TL 2598 wird durch einen senffarbenen Lederbezug ein besonders moderner Akzent gesetzt. Da es sich dabei um glattes Leder handelt, stellt es ein besonders pflegeleichtes und beständiges Sitzmöbel dar.

2. Naturfaser

Zu den Stoffbezügen aus Naturfasern gehören vor allem Wolle, Baumwolle und Leinen. Diese Stoffarten überzeugen vornehmlich durch ein hohes Maß an Atmungsaktivität und Feuchtigkeitsregulierung. Zudem fühlen sie sich angenehm auf der Haut an und nehmen Fremdgerüche in der Regel nicht auf.

Sofastoff aus Naturfaser
Sofabezüge aus Naturfasern sind besonders atmungsaktiv und feuchtigkeitsregulierend.

Sowohl Baumwolle als auch Leinen sind sehr atmungsaktiv, weisen aber eine gewisse Empfindlichkeit gegenüber Knittern auf. Bei Letzteren kann es häufig auch zu Pilling, also der Bildung von kleinen Stoffknötchen, kommen. Auch die Reinigung von Naturfasern, vor allem aber von Wolle, kann sich zum Teil aufwändig gestalten.

3. Kunstfaser

Häufig werden Viskose, Mikrofaser, Chenille und Polyester als Kunstfaserbezüge verwendet. Sie gelten allgemein als besonders langlebig, da sie sehr strapazierfähig und lichtecht sind. Außerdem zeichnen sie sich durch eine große Pflegeleichtigkeit und einen günstigeren Preis im Vergleich zu Naturfasern aus.

Bei der Atmungsaktivität weisen Kunstfasern allerdings gewisse Defizite auf, weshalb auch nur eine geringe Feuchtigkeitsregulierung stattfinden kann. Zudem werden Materialien wie Polyester teilweise unter umweltschädlichen Bedingungen hergestellt.

Kunstfaser-Stoff Couch
Sofas mit Kunstfaser-Bezug sind pflegeleicht und günstiger im Preis.

Unter den künstlichen Stoffarten stechen Bezüge aus Mikrofaser besonders hervor. Diese weisen eine feine Struktur aus einzelnen Fasern auf, die bis zu hundertmal dünner als ein menschliches Haar sind. Dadurch sind sie sehr strapazierfähig und einfach zu reinigen. Außerdem erlaubt diese Struktur auch eine Gestaltung in Lederoptik.

Das Ecksofa TL 2379 zeichnet sich durch einen Mikrofaserbezug in Grau/Braun aus. Dieser ist besonders strapazierfähig und erlaubt es Ihnen daher, über lange Zeit wahre Wohlfühlmomente auf Ihrem Sofa zu genießen. 

4. Mischgewebe

Beim Mischgewebe handelt es sich dem Namen entsprechend um eine Mischung aus Natur- und Kunstfasern. Somit bietet Ihnen Ihr Sofa eine ähnliche Haptik wie reine Naturfasern mit der erhöhten Langlebigkeit von Kunstfasern.

Ein Sofabezug aus Mischgewebe kombiniert eine angenehme Haptik mit Langlebigkeit.

Bei der richtigen Faserzusammensetzung zeichnet sich Mischgewebe auch durch eine erhöhte Pflegeleichtigkeit aus. So können Sie sich die Vorzüge beider Faserarten problemlos zunutze machen.

Qualitätskriterien für die Stoffauswahl

Bei der Auswahl für Ihren Sofastoff sollten Sie ein paar Punkte beachten. Die vier Kriterien Scheuerbeständigkeit, Pilling, Abriebfestigkeit und Lichtechtheit weisen auf die Qualität des Stoffes hin.

1. Scheuerbeständigkeit

Bei der Scheuerbeständigkeit geht es darum, wie beständig das Sofa-Material gegen Reibung ist. Dabei wird das sogenannte Martindale-Verfahren eingesetzt

Bei diesem beansprucht ein Scheuerprüfgerät ein Stoffmuster so lange, bis sich erste Verschleißspuren zeigen. Der ermittelte Wert wird in Martindale gemessen.

Abriebfestigkeit Stoff Couch
Der Martindale-Wert zeigt an, wie beständig der Sofastoff gegen Reibung und Verschleiß ist.

Beim Martindale-Wert handelt es sich um die Anzahl an Umdrehungen, den sogenannten Scheuertouren, die benötigt werden, bis erste Anzeichen von Verschleiß eintreten. 

Daher sollte er möglichst hoch ausfallen, um eine hohe Scheuerbeständigkeit des Sofastoffes zu gewährleisten. Ein gutes Sofa verfügt über einen Wert von mindestens 15.000 Martindale.

2. Pilling

Spricht man von ‘Pills’, meint man damit die kleinen Knötchen, die sich mit der Zeit auf dem Sofa-Stoff bilden. Dabei handelt es sich nicht per se um ein Kennzeichen schlechter Qualität. Sie zählen im Grunde zu den natürlichen Abnutzungserscheinungen eines Sofas. 

Pilling Sofa-Stoff
Unter Pilling versteht man die Bildung von kleinen Knötchen auf dem Sofa-Stoff.

Bei einem geringen Maß an Pilling können Sie problemlos mit einem Flusen- bzw. Fusselrasierer dagegen vorgehen.

Um zu überprüfen, wie anfällig verschiedene Sofa-Materialien für Pilling sind, wird ebenso das Martindale-Verfahren angewandt. Dabei wird ein Stoffmuster mit 2000 bis 6000 Reibezyklen bearbeitet. 

Anschließend kommt es zur Kontrolle der daraus resultierenden Gebrauchsspuren. Auf einer Skala von 1 (sehr stark) bis 5 (gar nicht) wird dementsprechend angegeben, wie anfällig der jeweilige Bezugsstoff für Pilling ist.

3. Abriebfestigkeit

Die Abriebfestigkeit beschreibt wie stark der Couch-Stoff abfärbt. Prinzipiell gilt: Auch nach langer Zeit der konstanten Belastung sollte der Stoff für Ihre Couch keine Farbe abgeben. In den meisten Fällen sind dunkle Farben dafür weitaus anfälliger als helle.

Zur Überprüfung der Abriebfestigkeit wird der Sofastoff sowohl im trockenen als auch im nassen Zustand getestet. Auch bei der Farbechtheit arbeitet man mit einer Skala von 1 (sehr hoher Abrieb) bis 5 (kein/kaum Abrieb).

4. Lichtechtheit

Bei den verschiedenen Sofa-Stoffarten wird auch darauf geachtet, wie sie sich verhalten, wenn sie über einen längeren Zeitraum konstanter UV-Strahlung ausgesetzt werden. Dabei ist dann die Rede von der Lichtechtheit Ihres Sitzmöbels.

Auch besonders hochwertige Sofa-Stoffe bleichen durch beständige Sonneneinstrahlung mit der Zeit aus. Gerade helle Stoffe sind dafür sehr anfällig. 

Um dem entgegenzuwirken, sollten Sie einen Platz für Ihr Sofa wählen, der nicht rund um die Uhr direkt in der Sonne steht.

Zur Überprüfung der Lichtechtheit wird ein Stoffmuster über einen gewissen Testzeitraum mit UV-Strahlung behandelt. Anschließend wird auf einer Skala von 1 (sehr niedrige Lichtechtheit) bis 8 (hervorragende Lichtechtheit) wiedergegeben, in welcher Geschwindigkeit und in welchem Maß der Stoff ausbleicht.

Gut zu wissen: Nicht nur UV-Strahlen, sondern auch Schweiß, Kratzer und Belastung tragen maßgeblich zum Verblassen des Materials bei.

Welcher Sofastoff ist der Beste für mich?

Welcher Stoff für Ihr Sofa am besten passt, hängt davon ab, welche Ansprüche Sie daran stellen. Wichtig zu bedenken ist dabei vor allem, ob sie mit Kindern oder Haustieren zusammenwohnen.

Der richtige Sofastoff für Haushalte mit Haustieren

Teilen Sie das Sofa mit einer Fellnase, sollte Ihre Wahl auf einen Stoff fallen, der sich nicht statisch auflädt. Daher bietet ein Mikrofaser-Sofa auch Nachteile, was die Tierhaltung betrifft, obwohl es als sehr strapazierfähig gilt. Denn auf diesem Material bleiben die Tierhaare vehement kleben.

Ein Glattledersofa ist strapazierfähig und perfekt bei Haushalten mit Haustieren.

Eine Alternative stellt daher das Glattledersofa dar. Weder Haare noch Gerüche setzen sich darauf dauerhaft fest. Sie können Haare genauso wie Dreck problemlos mit einem feuchten Tuch entfernen. 

Allerdings ist hierbei zu beachten, dass Leder sehr empfindlich gegenüber Kratzern ist. Gerade bei Katzen, die gerne einmal die Kralle an den Möbeln ausfahren, ist Leder also nicht unbedingt die beste Wahl. 

Genauso sollten Sie bei Katzenhaltung Sofabezüge aus Seide, Samt und Baumwolle vermeiden. Diese sind nicht robust genug, um die Krallen Ihres Vierbeiners unversehrt zu überstehen.

Tipp: Mit einer Tagesdecke, einem Plaid oder einem ähnlichen Überwurf können Sie Ihr Sofa schonen und vor Dreck, Tierhaaren und Kratzern schützen. Zudem empfiehlt es sich, einen Stoff zu wählen, der farblich dem Fell Ihres Haustieres entspricht. So springt einem nicht jedes einzelne Haar gleich ins Auge.

Der richtige Sofastoff für Familien mit Kindern

Kinder stellen Ihr Sofa oftmals vor eine ganz besondere Herausforderung: Wildes Toben und schmutzige Hände vom Naschen oder draußen Spielen können Ihr Sitzmöbel beanspruchen. Daher ist es dann wichtig einen besonders pflegeleichten und robusten Sofastoff auszuwählen.

Sofastoffe bei Kindern
Bei Familien mit Kindern eignet sich ein robuster, pflegeleichter Sofastoff wie Glattleder oder Mikrofaser am besten.

Glattleder oder Mikrofaserstoffe sind sehr robust und unempfindlich gegenüber Flecken. Letztere stechen besonders dadurch hervor, dass der feinmaschige Stoff ein Herausziehen der Fäden quasi unmöglich macht.

Doch auch Strukturstoff hält den Belastungen, die mit Kindern einhergehen können, leicht stand. Staub, Schmutz oder Haare lassen sich problemlos absaugen und auch kleine Flecken fallen durch die verschiedenfarbigen Garne, aus denen die Stoffe bestehen, optisch nicht auf.

Philipp Köhler
Philipp Köhler

Philipp Köhler ist Teil des Familienunternehmens Möbel Köhler in Viersen. Einer der Schwerpunkte des Unternehmens ist das Küchenstudio, in dem sich interessierte Kund*innen u.a. zum Thema Küchenplanung ausführlich beraten lassen können.