Schonend kochen im Dampfgarer


Kochen, Braten, Sous-Vide-Garen und Aufwärmen einfach, lecker und gesund

Das Garen mit Dampf gilt als besonders schonende, gesunde und fettarme Art der Essenszubereitung – und das nicht ohne Grund, denn Gemüse, Fleisch und Fisch kommen bei maximal 100 Grad nicht in direkten Kontakt mit der Flüssigkeit. So wird nichts verwässert, Vitamine bleiben erhalten, das natürliche Aroma wird unterstützt, und auch die Struktur der Gerichte bleibt bestehen, nichts kann überkochen, anbrennen oder austrocknen. Gemüse wie Möhren, Blumenkohl oder Paprika, gelingt so immer und die schönen Farben werden erhalten, Kartoffeln bleiben aromatisch, Fisch und Fleisch werden saftig und lecker. Selbst Klöße oder Terrinen gelingen perfekt. Beim Aufwärmen ersetzt der Dampfgarer zudem hervorragend die Mikrowelle.

 

Praktisch über alle Etagen hinweg

Besonders praktisch und zeitsparend ist, dass der Dampf nur durch die unteren Schichten nach oben steigt. So können mehrere Elemente gemeinsam drapiert werden – das, was am kürzesten gart, wird nach oben platziert, jenes, was am längsten gart, nach unten. Intelligente Programmsteuerungen mit unterschiedlichen Siedetemperaturn ergänzen die Geräte in Perfektion. Das verspricht nicht nur garantiertes Gelingen, sondern spart auch noch Zeit und Platz. Bei Fragen zu Ausstattung und Funktionen der einzelnen Geräte stehen zum Beispiel gerne die Expertinnen und Experten von Möbel Köhler in Viersen bei Mönchengladbach zur Verfügung.

 

Einzigartig in Kombination

Egal ob AEG, Bosch, NEFF oder Siemens, Einbaugeräte liegen im Trend und ersetzen Einzelgeräte perfekt. Besonders für alle, die Platz sparen wollen, empfehlen sich Kombigeräte aus Dampfgaren und Backöfen. Sie ermöglichen im Vergleich zu Einzelgeräten unterschiedliche Gararten, die individuell einstellbar sind. Im Gegensatz zu Einzelgeräten direkt in der Küche integriert, sind diese zudem ergonomisch platzierbar.

 

Wie das aussehen kann, zeigt die Firma Neff hier eindrücklich:

 

Kochvergnügen unter Dampf

Übrigens empfiehlt sich, so wie es bei vielen Geräten angeboten wird, eine externe Dampferzeugung außerhalb des Garraums sowie ein Kondensat-Wasserbehälter, in den sich überschüssiger Dampf sammeln kann. Dieser wird so nicht mehr in die Raumluft abgegeben. Beides ermöglicht ein noch besseres Garergebnis und verhindert zudem, dass sich Kalkablagerungen bilden. Besonders begeistern außerdem Geräte mit Intervall-Dampf-Funktion, bei der sich Dampf und Heißluft kombinieren. So bleibt zum Beispiel Fleisch innen saftig, wird aber durch die Heißluft im Vergleich zu regulären Geräten wunderbar knusprig, Gratins gelingen perfekt und Brötchen werden einfach traumhaft lecker.

Bei Fragen zu den entsprechenden Geräten stehen Küchenexpertinnen und -experten, wie jene von Möbel Köhler in Viersen bei Düsseldorf, zur Verfügung.

Siemens Dampfgarer CDG634BS1

 

Trend mit Genuss

Sous vide als neuer Trend, der nach den Profiküchen nun auch viele Privathaushalte erobert, ist auch mit den aktuellen Dampfgarer problemlos durchführbar, so dass kein separater Sous-vide-Garer mehr notwendig ist. Bei dieser Methode werden einzelne Zutaten in speziellen Plastikbeuteln vakuumiert, also mit einem entsprechenden Gerät luftdicht zugeschweißt, und dann bei maximal 80 Grad Celsius schonend gegart. Einfach lecker und gesund, einfach wie von selbst: Das Zubereiten unter Vakuum ermöglicht tatsächlich noch perfekter als das übliche Dampfgaren, dass Vitamine, Nährstoffe und vor allem der Geschmack der einzelnen Speisen erhalten bleiben.

 

Tisch-Vakuumierer
Um Speisen Sous-Vide zu garen, müssen sie vorher in einem Beutel unter Vakuum eingeschweisßt werden. © glenkar / Fotolia

Dampfgaren im Fokus

Die Food-YouTuberin Sally, die viele mittlerweile auch von ihrer eigenen Sendung auf VOX kennen, zeigt hier, was alles zum Beispiel mit dem Bosch-Dampfgarer möglich ist – inklusive leckeren Rezepten, kreativ und mit viel Charme.

 

Icon zurück