Arbeitsplatten für jeden Geschmack


Der perfekte Küchen-Arbeitsplatz in aller Vielfalt

Eine Arbeitsplatte ist neben dem Herd eines der Zentren einer Küche. Hier wird geordnet, geschält, geschnitten, drapiert. Die Arbeitsplatte muss dabei einiges aushalten. Entsprechend wichtig ist es, das für die eigenen Ansprüche optimalste Material zu entscheiden. Naturstein, Keramik, Kunststoff oder Massivholz stehen zur Auswahl, häufig auch Edelstahl oder sogar Glas. Da fällt die Entscheidung nicht selten schwer, denn es ist die Verbindung von Qualität, Ästhetik, Funktionalität und Preis-Leistung, die eine harmonische Einheit bilden sollte.

©Rawpixel.com / Fotolia
 

 

Die Qual der Wahl

Die zur Verfügung stehenden Materialien sind tatsächlich so vielseitig wie die Menschen, die sie benutzen. Hier helfen Küchenexperten wie jene von Möbel Köhler in Viersen bei Düsseldorf gerne beratend weiter. Sie wissen um die Vorzüge der unterschiedlichsten Materialen und die speziellen Oberflächeneigenschaften, die weit über ein gutes Aussehen hinausgehen. So helfen innovative Materialien, den guten Zustand einer Küche lange zu bewahren und dadurch natürlich auch, die Freude an ihr dauerhaft aufrecht zu halten.

Arbeitsplatten Auswahl
© zephyr_p / Fotolia

 

Einfach natürlich: Holz

Massivholz gilt als Klassiker unter den Arbeitsplatten, besonders Nussbaum, Ahorn und Buche sind hier äußerst begehrt. Holz wärmt und gibt jedem Raum eine gewisse Gemütlichkeit, lässt sich zudem hervorragend selbst mit gegensätzlichen Materialien wie Metall perfekt kombinieren. Einziges Problem: Fahrlässige Nutzung wird hier direkt sichtbar. Schnell können durch Belastungen Dellen entstehen, durch heiß abgestellte Töpfe Verfärbungen oder Brandflecken, Messer können Schnitte hinterlassen. Daher sollte auf eine entsprechende Versiegelung geachtet, bzw. für Schneidearbeiten entsprechende Brettchen verwendet werden. Töpfe und Pfannen sollten auf Untersetzer abgesetzt werden. Zur Reinigung reicht ansonsten ein weicher Lapen mit sanftem Spülmittel ohne Schleifpartikel.

 

 

Praktisch schön: Schichtstoff, bzw. Laminat

Arbeitsplatten aus Schichtstoff, vielen auch als Laminat bekannt, erfreuen sich großer Beliebtheit bei allen, die auf ein pflegeleichtes Material Wert legen, das zugleich preisgünstig ist. Schichtstoff besteht aus mehreren Lagen Hartpapier und Kunstharz, die per Hochdruck zusammengepresst werden. Aufgebracht werden sie auf Spanholzplatten, versiegelt werden sie auf der Oberfläche mit Melaminharz. So entsteht eine geschlossene, robuste Oberfläche, die unempfindlich gegen Laugen, Säuren und Fette sind. Selbst heiße Topfböden vertragen sie meist gut.  Allein mit scharfen Messern sollte man nicht auf ihr hantieren und mit Wasser vorsichtig sein, denn dieses kann sich in den Fugen stauen und das Pressholz quellen lassen. Übrigens: Fast alle Optiken sind möglich. Täuschend echt können Holz, Beton oder Naturstein nachgeahmt werden.

 

Eine starke Sache: Naturstein, Granit und Quarz

Eine Arbeitsplatte aus Stein, Granit oder Quarz ist als Naturprodukt nicht nur immer einzigartig, seine Schönheit und Ausstrahlung faszinieren immer wieder aufs Neue, wirken edel und verzaubern jeden Raum.

 

Naturstein bereichert dabei gleichermaßen den eher rustikalen Landhausstil wir eine exklusive Designküche. Absolut individuell gewachsen ist jede Arbeitsplatte aus diesem Material einzigartig. Alleiniges Manko: Färbende Lebensmittel wie Rote Bete oder Rotwein oder Säurehaltiges können zu unschönen Verfärbungen sorgen. Es empfiehlt sich also, die Fläche regelmäßig zu imprägnieren. Außerdem sollten die Oberflächen sollten möglichst mit einem feuchten Tuch und zusätzlich ein wenig Spülmittel gereinigt werden. Ölhaltige Polituren oder aggressive Reiniger sollten vermieden werden.

 

Deutlich unempfindlicher sind da Granit und Quarz. Besonders letztere begeistert mit seiner Stärke. So ist er äußerst schnitt- und kratzbeständig. Schmutz, Schimmel oder Bakterien haben hier kaum eine Chance. Im Gegensatz zum Naturstein ist seine Musterung zudem homogener als bei Naturstein bis hin zu einem spiegelglatten Weiß.

 

Woher zum Beispiel der Naturstein Granit kommt und wie man ihn abbaut? Dieser Beitrag zeigt es:

 

Elegante Kraft: Keramik

Auf den ersten Blick scheint es ungewöhnlich zu klingen, aber Keramik-Arbeitsplatten gelten als äußerst kratzfest, robust und hitzebeständig. Grund ist, dass dieses Material, das aus Sand, Mineraloxiden, Lehm und Feldspat besteht, unter Druck und mit äußerst hohen Temperaturen gebrannt wurde. Daraus entsteht eines der pflegeleichtesten und hygienischsten Materialien, härter als Granit und völlig unempfindlich. Nicht zu vergessen, strahlt dieses Material höchste Eleganz aus und kann in sehr filigrane Formen gebracht werden. Der einzige Nachteil ist, dass Keramik relativ teuer ist.

 

Mit Holz und Keramik im Trend

 

Lust auf einen kleinen Eindruck von der Living Kitchen mit den neuesten Küchentrends für das Jahr 2019? Auch Nachhaltigkeit mit Holz und Keramik-Arbeitsplatten sind hier ein Thema. Reinschauen lohnt sich. Wer mehr Informationen möchte: Die Küchenexpertinnen und -experten bei Möbel Köhler in Viersen bei Düsseldorf helfen gerne weiter.

 

Icon zurück